Leseprobe

Die ZEIT, Ressort Wissen, 03.09.2016

Nicht auf unserer Weide!

Eine Herde brauner Pferde rastet aus, wenn ein weißes die Koppel betritt. Können Tiere fremdenfeindlich sein?

Wenn die ersten Sonnenstrahlen auf die Koppel im thüringischen Oberlemnitz fallen, ist die Welt noch in Ordnung für die kleine Paso-Fino-Herde. Die fuchsfarbenen Pferde kennen sich seit Jahren, manche sind sogar miteinander verwandt. Doch wenn eine fremde weiße Stute die Weide betritt, ist es schnell vorbei mit der Ruhe. »Ist ein Neuankömmling nicht braun, wird er von unseren Tieren ziemlich gemobbt«, berichtet der Besitzer Steffen Goll. Schon oft hat er überlegt, ob seine Pferde vielleicht ein bisschen fremdenfeindlich sind. Denn mit braun gefärbten Neulingen haben sie kein Problem.

Ist der Mensch also womöglich nicht allein mit seiner irrationalen Furcht vor dem, was er selbst nicht ist? Xenophobie heißt diese Angst vor fremden Individuen derselben Art. Tatsächlich beobachten Forscher auch bei Tieren Verhaltensweisen, die xenophob erscheinen. weiter…